Entstehung:

Die Arbeitsgruppe Hungermarsch wurde 1975 von Mitgliedern der CAJ und der KAB Böhl-Iggelheim gegründet. Seit 1977 arbeitet sie ökumenisch und heißt "Ökumenischer Hungermarsch Böhl-Iggelheim".

Mitglieder:

Träger der Arbeitsgruppe sind die katholischen und protestantischen Pfarrgemeinden in Böhl-Iggelheim unter Mitwirkung der protestantischen Verbandspfarrei Schifferstadt und des katholischen Pfarrverbandes Mutterstadt und der Nachbarorten.

Treffpunkt:

Jährlich am 2. Sonntag im Oktober findet der Hungermarsch auf einer Strecke von 20 km im Böhl-Iggelheimer Wald statt. Für Personen, die am Hungermarsch teilnehmen, können je gelaufenem Kilometer Beträge gespendet werden.Spendenbeträge können aber auch direkt auf das entsprechende Spendenkonto überwiesen bzw. bar eingezahlt werden. Am Hungermarsch selbst kann sich jedermann beteiligen.

Aktivitäten:

Eine Gruppe engagierter Christen wählt unter den vorgegebenen Kriterien das jährliche Hungermarschprojekt aus.
Durch besondere Informationsveranstaltungen in Kirchen, Schulen und Organisationen wird das jährliche Projekt kommuniziert und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bilanz:

Bis 2005 wurden durch die Aktion "Ökumenischer Hungermarsch"

1 526 283,20 Euro

gesammelt und auf 30 Projekte in unterentwickelten Ländern verteilt.

Weitere Infos finden sie auf der eigenen Webseite der Arbeitsgruppe Hungermarsch.
Go to top

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.